Informationen über Gnarrenburg finden Sie auch
unter www.touristik-gnarrenburg.de.

Aktuelles aus der Teufelsmoorregion:

Moorhafen könnte in einem Jahr fertig sein

Karlshöfenermoor. Er soll die touristische und kulturhistorische Visitenkarte der Gemeinde Gnarrenburg werden: der Moorhafen an der Kreuzkuhle in Karlshöfenermoor. Im Bau- und Umweltausschuss wurden Donnerstagabend die Weichen für das Projekt gestellt. Einstimmig empfahl das Gremium, den Moorhafen zu bauen. Zu 75 Prozent werden die Nettokosten mit EU-Mitteln aus dem so genannten LEADER-Programm gefördert.
 

Wie berichtet soll der Hafen mit einem neuen Wege- und Kanalsystem samt Moorsee als Kahnwendeplatz den Tourismus in der Region nachhaltig beleben. Hintergrund sind entsprechende Empfehlungen einer Machbarkeitsstudie, die von dem Beratungsbüro BTE Tourismusmanagement & Regionalentwicklung im Auftrag der

Zum Weiterlesen:
http://www.zevener-zeitung.de/Home/lokales_artikel,-Moorhafen-koennte-in-einem-Jahr-fertig-sein-_arid,580686.html


Kinder lernen Landwirtschaft

Gnarrenburg. Grüppchenweise trudeln die Kinder der fünften Klasse im Hauswirtschaftsraum ein. Ein großer Korb mit selbst geernteten Kartoffeln und jede Menge frisches Gemüse stehen schon bereit. Hauswirtschaftslehrerin Rensina Boiten verkündet, was heute gekocht wird: „Eine bunte Kartoffelpfanne mit viel Gemüse, Kartoffelschiffchen mit Bacon und Kräuterquark. Und das ganze wollen wir am Ende natürlich auch essen.“ „Iieh! Bäh!“, gibt einer der Jungs zurück, greift aber gleichzeitig schon nach dem Kartoffelschäler.
nach dem Kartoffelschäler.

bild vergrößern
Lachen, Lernen, Landwirtschaft – die Kinder der Gnarrenburger Haupt- und Realschule starten mit dem Verein BAUER in die Ganztagsbeschulung. Foto: Schomaker
 
http://www.brv-zeitung.de/Home/lokales/lokale-nachrichten_artikel,-Kinder-lernen-Landwirtschaft-_arid,231386.html

Ab 1. November 2009 ziert eine Skulptur des Künstlers
Thomas Konwiarz den Kreisel in Gnarrenburg:


 


Die Darstellung zeigt das brennende Feuer, aus dem zähflüssiges Glas gezogen wird. Am oberen Ende formen sich daraus zwei Gesichter. Das eine mit Blick in die Vergangenheit zur Marienhütte, die Hermann-Lamprecht Straße entlang.

 

Das andere nicht vollendete Gesicht die Ungewissheit der Zukunft.

Auch die Schüler, vor deren Schultür die die Skulptur steht, schauen in die gleiche Richtung, ihre Zukunft ist ungewiss.

Wir sollten Ihnen Wege zeigen, ihre Zukunft zu gestalten.

Der erste Schritt ist getan, der Anblick hat sich geändert.

Kunst beflügelt die Sinne, inspiriert und erfreut den Geist.

Ich hoffe, dass alle die den Kreis umrunden, die Skulptur als Bereicherung empfinden und Freude daran haben.

 

 


Thomas Konwiarz  Gnarrenburg, 01. November 2009
Auf dem Portal für Kunstschaffende können Sie ab Frühjahr 2010 Kurse beim Künstler selbst belegen! 

 http://www.c-o-a.com/index.php?Itemid=52&id=39&option=com_content&task=view

 


Die Kirchengemeinde Gnarrenburg bietet ab sofort Kirchenführungen durch die vor etwa 230  Jahren von dem  Moorkommissar Jürgen Christian Findorff gebaute Paulus-Kirche an.

                                             
               Gottesdienste sonntags 10:30 Uhr
     Kirchenbüro Tel.: 04763 61 69

 Besuchen Sie den: "Historischen Moorhof" in Augustendorf/Gnarrenburg.
www.historischer-moorhof.de

Anfragen bei Helmut Gieschen, 04285 513 oder
Hinrich Dammann 04763 7494

 Das "Dorfmuseum Kuhstedtermoor". 1. Vors. Herbert Schnakenberg
Tel.: 04763 13 02. Auch unter
www.treidlers.de zu besuchen.


 

 Das "Kartoffelmuseum Brillit" 1. Vors. Dieter Weiss
Tel.: 04763 72 75. 

 

Das Glasmuseum, Anfragen  

Touristik Gnarrenburg 04763 62 71 11


Der Bienenlehrstand in Dahldorf wird vom
1.Vors. Herbert von Glahn geleitet. Tel.: 04763 94 57 60.


In der Sommersaison können ein Schaukasten, sowie verschiedenste Ausstellungsstücke in Augenschein genommen werden.
Speziell finden auf dem Gelände Schulungen für Jung- und Neuimker statt.


Das Naturschutzgebiet "Huvenhoopsmoor", Huvenhoopssee mit dem Moorerlebnispfad.


Anhand von Schautafeln wird die Entstehung des Moores  erklärt.
Auf dem Aussichtsturm, Moorturm oder auf der Kranichschanze
 können Sie, mit ein wenig Glück, Kraniche beobachten.


Weitere Infomationen zu lehrreichen Themen finden Sie in der 
gut sortierten Bücherei, Ortsmitte am Kreisel. (kostenlose Ausleihe!).

Tel.: 04763 93 89 35
Öffnungszeiten: Di. 9-10 Uhr, Mi. 15-16 Uhr, Do. 17.30-18.30 Uhr.
Neben Fachbüchern finden Sie jegliche Art von Literatur.